Facebook-Klick-Mafia

6 Jahre alt von in angeprangert Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

-UPDATE 24.4.2012- Soeben habe ich folgende mail bekommen:

Dort werde ich aufgefordert einen Link, der in einem Kommentar gepostet wurde, zu löschen. Komischer Weise enthält der besagte Kommentar überhaupt keinen Link, sondern nur ein Beispiel mit der Frage wie diese Firma (aus Datenschutzgründen nenne ich den Namen hier nicht) innerhalb kürzestes Zeit soviel „Fans“ generieren konnte. Ich finde es Schade, dass Meinungen und Aussagen anderer nicht akzeptiert werden und direkt mit dem Anwalt gedroht wird. Die Firma ist auch laut google kein unbeschriebenes Blatt… Nach Recherche kam heraus, dass der Chefredakteur persönlich mir diese mail geschrieben hat, was der wohl alles noch für Aufgaben hat? Meine Meinung: Nur Unternehmen, die etwas zu verheimlichen haben gehen sofort juristisch vor. Abmahnungen und Patenklagen nehmen mittlerweile einen viel zu großen Raum in unserer Gesellschaft ein. Außerdem bin ich enttäuscht, denn ich wollte hier den Gegnern und den Befürwortern von Facebook Kauf-Klicks eine Plattform bieten und was hat man davon: Einen Unterlassungsanspruch. Ich bin mir überhaupt nicht sicher, ob der angemeldete Anspruch wirklich haltbar ist, da es KEIN LINK, sondern eine Meinung/Aussage verknüpft mit einer indirekten Frage ist. Ich habe den Unternehmensnamen durch Firma XY ersetzt, so dass jeder selber beurteilen kann, was hier moniert wurde. Und nochmal es existierte ZU KEINEM ZEITPUNKT EIN LINK zu irgendeiner Seite, es wurde nur der Name der Firma angegeben! Laut Google Analytics wurde nach „facebook fans kaufen Firma XY“ gesucht. Das bedeutet also die Firma sucht gezielt nach solchen Nennungen (in deren Augen ja Links). Ich frage mich da natürlich: Warum? Kleiner Seitenhieb am Ende: Der Firmenlink in der email ist ebenfalls fehlerhaft. Da drängt sich mir natürlich die Frage auf: Wissen die überhaupt, was ein Link ist. 😉

Aber anstatt öffentlich dazu Stellung zu nehmen und in den Dialog einzutreten (der eigentliche Sinn von Social Media) und womöglich einiges aufklären zu können, mahnt man lieber engagierte und wahrheitsstrebende Menschen ab.

– UPDATE Ende – 

Ich möchte mich einem Thema widmen, das viele in der letzten Zeit verärgert. Wer kennt sie nicht? Die zahlreichen Gewinnspiele der großen Unternehmen auf Facebook, die seit gut einem Jahr wie Pilze aus dem Boden sprießen. Die Unternehmen haben Facebook mit seinen Millionen Nutzern als Möglichkeit erkannt, ihre Produkte und Dienstleistungen anzukündigen und zu bewerben. Dazu benötigt man wie jedem bekannt sein dürfte „Fans“. Schnell bemerkten die Firmen, dass Gewinnspiele am Schnellsten die meisten Fans generieren. Die positiven Erfahrungen wurden in den letzten Monaten massenweise kopiert, so dass Gewinnspiele als Hauptstrategie der Firmen herhalten mussten, um Fans ranzuschaffen. Auch ich habe letztes Jahr ein paar kleine Präsente auf meiner Facebook Fanseite verlost. Dabei musste ich feststellen, dass man auch mit wenig Geldeinsatz, 10 € iTunes Karten, sehr schnell sehr viele Fans ansammeln kann. Die Fananzahl hat sich in wenigen Tagen verzehnfacht. Mein Paradebeispiel ist aber PayPal, die mit einer Verlosung von 10 iPads ihre Fangemeinde innerhalb von 2 Wochen von ca. 3.000 auf ca. 120.000 steigern konnten. Dabei ist zu fragen, ob den Firmen diese Masse an Fans überhaupt etwas bringt?!

Ich habe gelesen, dass theoretisch jeder Facebook Fan einen Wert von ca. 8 $ haben soll. Nur die Frage dabei ist, wie macht man aus / mit Fans tatsächliches Geld? Ich glaube, dass hier vielen Firmen noch eine geeignete Strategie fehlt Fans in Geld umzuwandeln. Klar, viele Firmen benutzen Facebook als Plattform ihre Fans über Neuigkeiten und Produkte zu informieren. Ein Problem muss ich an dieser Stelle jedoch festhalten: Jeder Nutzer kann die Benachrichtigungen von Freunden, aber auch von Fanseiten einfach abschalten (ohne den gefällt mir Status aufzugeben), so dass dieser Nutzer nicht mehr direkt auf seiner Pinnwand informiert werden kann. Und die Unternehmen erfahren nicht, wie viele der Fans die Neuigkeiten auf der Pinnwand wirklich erhalten.

Was bewegt nun diese Massen bei solchen Gewinnspielen mitzumachen? Ich glaube, dass die kostenlose und einfache Teilnahme durch einen Klick die Massen bewegt teilzunehmen. Beim Lotto zahlt man für eine minimale Gewinnchance und bei Facebook bekommt man diese Chance durch einen Klick geschenkt. Und die Möglichkeit auf tolle Preise hat man in der letzten Zeit massenweise. Jede Firma verschenkt ihre Produkte oder verlost andere tolle „must have“ Produkte wie z.B. iPads. Diese Entwicklung hat so große Ausmaße angenommen, dass man hier schon von einem großen Gewinnspielmarkt reden kann. Und wo ein Markt ist, bilden sich auch Kräfte, die versuchen, die Gewinnmöglichkeiten zu ihren Gunsten zu verändern. Und genau an dieser Stelle muss über die Facebook-Klick-Mafia gesprochen werden. Da viele Gewinnspiele eine Form von Voting enthalten, schlossen sich einige gewinnspielhunrige Facebooker zusammen, um ihre Chancen in der Gemeinschaft zu erhöhen. Das führt im Endeffekt dazu, dass bei vielen Gewinnspielen mit Voting immer bekannte Namen ganz oben in der Liste stehen. Ohne Wertung musste ich feststellen, dass hier der Typ Frau zwischen 30 und 50 besonders häufig auftaucht. Ich musste ebenfalls erkennen, dass meine kleinen Gewinnspiele nur erfolgreich sein konnten, da ich einige dieser Mafia- Mitglieder angelockt habe und sich meine Fanseite deshalb so schnell verbreitet hat. Zu Recherchezwecken habe ich mich in den letzten Wochen in die Gemeinschaft eingeschlichen. Und was ich erlebte habe ich wirklich nervig. Man bekommt von diesen Personen persönliche Nachrichten oder Posts direkt auf die Pinnwand. Folgendes Beispiel steht sinnbildlich für zahlreiche Hinweise:

Ich wurde sogar mit folgender persönlicher Nachricht belästigt, als ich bei einem Gewinnspiel teilgenommen habe. Diese Person ist mir völlig unbekannt. Damit ist dann auch teilweise erklärt, wie neue Mitglieder angeworben werden.

Auf der Pinnwand einer Firma, die ein Gewinnspiel ausrichtet finden sich dann auch folgende Posts.

Mich verwundert dann nur, dass Unternehmen so etwas dulden und so durchgehen lassen. Dabei wird hier auch teilweise für fremde Wettbewerbe Werbung gemacht (wie in diesem Fall). Fremde Werbung hat auf Firmenseiten nichts verloren. Aber wahrscheinlich ist die Scheu zu Löschungen mittlerweile sehr hoch geworden. Die Frage ist nur, wie wehrt man sich dagegen? Ist das schon illegal, bewegen wir uns hier in einer Grauzone, oder muss der Markt neue Regeln erhalten?

Wenn man dann abschließend noch auf die Pinnwand dieser Personen schaut, wundert einen gar nichts mehr, denn man erblickt das wirkliche Gewinnspielausmaß, dass die Firmen angerichtet haben. Bei dieser akribischen Teilnahme an Gewinnspielen kann man annehmen, dass es diesen Personen nur noch ums Preise abstauben geht und der einstige Idee dieser Plattform in den Hintergrund gedrängt wird.

Die Gewinnspielmafia wird immer mehr zum Problem, auch für Firmen, denn wenn immer wieder bei Voting-Gewinnspielen die selben Leute oben stehen, bringt das die „normalen“ Teilnehmer irgendwann verständlicherweise zur Weißglut. Dabei werden dann die gegensätzlichen Standpunkte meist auf den Pinnwänden der Unternehmen heftigst ausgetauscht, so dass die Firmen zwischen den Fronten stehen. Dabei können die Unternehmen meiner Meinung nach nur verlieren, da den Klickgemeinschaften nur sehr schwer Betrug nachzuweisen ist und diese Gruppen auch aktiv gegen diese Vorwürfe vorgehen, weil hier nicht nur der Verlust des Gewinnes, sondern auch die Reputation und die soziale Anerkennung auf dem Spiel steht. Die Gruppe der Gegner versucht die „Mafia“ verbal anzugreifen und die Firmen zu einer Änderung der Verlosungsregeln zu bewegen, was für die Firmen wegen der Juristerei immer mit Arbeit verbunden ist. Leider musste ich feststellen, dass dieser Streit auch in krassen Beschimpfungen und Rufmord ausarten kann. Diese Situation schaukeln sich dann so hoch bis der Admin hart mit Löschungen eingreifen muss. Und genau hier ist das Unternehmen wieder der Dumme, denn Löschungen sind immer negativ. Klar, Beschimpfungen jenseits von gut und böse haben auf einer solchen Unternehmensplattform nichts verloren, aber den Ruf, die Firma lösche ihr nicht passende Einträge verbreiten sich schnell im sozialen Netz und haben immer einen faden Beigeschmack.

Leider gibt es natürlich noch viele weitere Möglichkeiten, Abstimmungen zu verfälschen. Gerade bei den Jüngeren sehr beliebt ist die Methode der Fake-Accounts. Da Teenies viel Zeit für Unsinn haben, kann man dort beobachten, dass diese unterschiedliche Profile anlegen, um Stimmen zu generieren. Dabei wird der Account meistens für nichts Weiteres genutzt. Werbeagenturen nutzen diesen Trick der Fake-Accounts natürlich auch, aber meist um Botschaften, Werbung, Videos, …  zu streuen. Was in meinen Augen genau negativ zu beurteilen ist.

Als wirtschaftlich interessierter Mensch weiß man, wo sich Nachfrage entwickelt, wird auch ein Angebot nicht lange auf sich warten lassen. Daher kann man mittlerweile auch Facebook „likes“ diskret, einfach und schnell per PayPal käuflich erwerben. Dabei bewegen sich die Preise meist zwischen 10 € für 100 likes und 50 € für 1.000 likes. Dies kann bei einem Gewinnspiel mit teuren Gewinnen durchaus lukrativ sein. (keine Handlungsempfehlung)

Auch hinter diesem Hintergrund darf kritisch hinterfragt werden, was bringen solche Gewinnspiele den Firmen wirklich? Massenweise Fake-Account-Fans? Gekaufte likes? Klick-Gemeinschaften, die nach Beendigung des Gewinnspiels die Zelte abbrechen, weiterziehen und an den News der Firmen nie interessiert waren und die Preise womöglich direkt bei ebay einstellen?

Es ist auch spannend zu sehen, wie die Unternehmen mit dieser Kritik an Votings umgehen. Ich möchte keine Namen nennen, aber man findet Beispiele zu Hauf. Mittlerweile werden die Gewinnspielveranstalter meist zeitnah nach Anlaufen der Aktion auf die Problematik der Votings hingewiesen. Da frage ich mich natürlich, wenn man ein Social Media Gewinnspiel veranstaltet und womöglich noch eigene Angestellte für genau diesen Bereich hat, muss man sich dieser Problematik sehr wohl bewusst sein. Ist aber anscheinend seltener der Fall als man glaubt. Bei den ersten kritischen Posts merkt man, dass sich von Firmenseite noch keine einheitliche Strategie herausgebildet hat, damit umzugehen. Einige machen völlig dicht und betonen, dass die Regeln feststehen und nicht geändert werden können (was in den meisten Fällen nicht stimmt), andere antworten überhaupt nicht auf diese Anmerkungen der Community. In meinen Augen ein sehr fataler Fehler, denn es ist extrem wichtig die Äußerungen ernst zu nehmen, einen Dialog (auch wenn er nicht immer angenehm ist) einzugehen und die Kritiker mitzunehmen. Der Ärger der Community ist in der heutigen vernetzen Welt ein Problem für die Firmen und könnte je nach Ausbreitung (und anderen Faktoren) zum medialen Super Gau führen. Und dieser sollte tunlichst verhindert werden. Auf der anderen Seite gibt es aber auch Firmen, die konstruktiv versuchen auf die Kritik einzugehen, Fehler öffentlich eingestehen und an gewissen Stellschrauben drehen, damit das Gewinnspiel für alle zufriedenstellend zu Ende gebracht werden kann. Indirekt verbessert das Unternehmen auch die eigene Situation, denn wer möchte schon haufenweise Fake-Accounts, gekaufte Klicks oder Klickgemeinschaften unterstützen und auf den eigenen Fanseiten ansammeln?
[yellow_box]Fazit: Abschließend kann man nicht sagen, wie man sich optimal verhalten sollte, aber man sollte sich der Problematik bewusst sein und einige Dinge beherzigen. Die Community ernst nehmen und in den Prozess einbinden. Fehler auch öffentlich eingestehen und Nachbesserungen vornehmen. Stures Verhalten bringt die Gemeinschaft dazu, negativ über den Vorgang im world wide web zu berichten. Damit könnte sich ein Image aufbesserndes Event zu einem PR Desaster entwickeln. Und mal ganz ehrlich, wer will das schon?[/yellow_box]

CEO & Founder (elschundfink), Blogger, Beobachter der digitalen Medienszene, Apfelfreund & Androidnutzer. Du findest mich auch auf Google+

  • Pingback: Warum Sie von Gewinnspielen auf Facebook Karriereseiten besser die Finger lassen sollten()

  • Astromaus

    Ach herjeh…da fühlt sich jetzt jemand auf den Schlips getreten. Und schön umgehend mit dem Anwalt drohen. Nun ja – irgendwann verstehen sie es auch mit dem Social Media. Sehr schön auch die Google Analytics Auswertung ^^.

  • Michaela

    Manche Firmen sperren auch Benutzer, die wiederholt (höflich) auf den Unsinn von Voting-Gewinnspielen, die Existenz von Vote Exchange usw. hinweisen. Da hilft nur, solche Gewinnspiele grundsätzlich zu meiden.

    PS: Auch „Fans“ kann man kaufen (googelt mal nach „Firma XY“ (musste geändert werden, siehe Update)), wenn also die Fanzahl von wenigen Tausend auf über 100.000 steigt, muss es nicht nur an zehn iPads liegen…

  • facebook fans kaufen

    Ich sehe das so: wenn man ein Gewinnspiel oder sonstwas organisiert, muss man mit allem rechnen. Aber ich habe folgendes erlebt, auch wenn man ein paar solche „mafiosen“ bekommt – dadurch bewegt sich einiges, und es kommen auch viele, die damit nichts zu tun haben. Also hier ist die Frage: etwas dulden um mehr Bewegung zu haben oder sehr hart sein und sich 100% distanzieren mit dem Risiko, dass kein Mensch mein gewinnspiel sieht?

  • Maik Satzer

    Die Negativ Aussagen gegen Gekaufte Likes würde ich garnichtmal so bestätigen.
    Oftmals ist das einfach eine Sache an Erwartungen die die Kunden haben.
    Viele Große Likeverkäufer werben mit „mehr Kunden“ oder „mehr Verkäufen“.
    Dies ist schlichtweg falsch , laut unseren Untersuchungen eigenen sich Likes wirklich NUR dazu den Like Zähler nach oben zu treiben.

    Da viele unserer Kunden aber auf der Suche nach „mehr Kunden“ sind , haben wir uns entschieden den Kunden auch Shares anzubieten.
    Vorher haben wir getestet : Für unsere eigene Seite haben wir eine Share Aktion eingebucht – ERGEBNIS: 30 % mehr Neuanmeldungen – die Zahlen sind Beweisbar!

    Mit XXXXXXXX (Link wurde entfernt) haben wir viele zufriedene Kunden gewonnen – gerade dadurch das wir KEINE Falschen Versprechen machen.

  • von solchen Machenschaften hab ich schon vor Monaten berichtet 😉
    http://0.shork.org/votings
    LG Sarah