Neulich bei der Bahn

6 Jahre alt von in angeprangert Tags: , , ,

Ich wollte an einem Sonntag von Mönchengladbach nach Münster mit dem Rhein-Haard-Express fahren. Klingt einfach, war es aber leider nicht.

Auf dem Gleis angekommen musste ich feststellen, dass der Zug ausfiel, obwohl ich zuvor noch auf bahn.de nachgeschaut hatte und der Zug als pünktlich angekündigt war. Gut, man kann sich nun streiten, kann ein Zug unpünktlich sein, wenn er ganz ausfällt?

Jedenfalls bin ich zum Bahnschalter, der auch schon belagert wurde, um genauere Informationen zu bekommen. Uns wurde eine Alternativroute vorgeschlagen, wir sollten den Zug nach Viersen nehmen, dort sollte ein Schienen-Ersatz-Verkehr zur Verfügung gestellt werden, um nach Krefeld zu kommen. Dort sollte der Rhein-Haard-Express planmäßig nach Münster fahren. Gesagt getan.

Ich hatte ca. 15 Mitstreiter, die ebenfalls nach Münster wollten. In Viersen angekommen wanderten wir zur Busstation. Uns wurde von einem Linienbusfahrer gesagt, dass der Bus zum Krefelder Bahnhof gerade weg sei. Nach der Aussage waren direkt alle bedient, denn keiner wußte wann der nächste kommt. Also hieß es warten, warten, warten. Das Zusatzproblem war, dass an diesem Bahnhof kein Bahnmitarbeiter mehr arbeitet, man konnte also keinen fragen, wie und wann es weitergeht. Ungewissheit ist manchmal schlimmer als Gewissheit. Aber in diesem Fall hieß es einfach nur warten und hoffen, was ja bei der Bahn leider zu oft vorkommt. Jeder ankommende Bus wurde befragt, jedoch konnte uns kein Busfahrer weiterhelfen. Etwas Aufheiterung bekamen wir, als zwei junge Punks auf der Bildfläche erschienen und uns unfreiwillig belustigten. Der eine redete immer, er hätte schon Demo-Entzug, da seine letzte Demo ja schon 2 Tage zurücklag. Der andere wollte sich ein Bier holen und kam mit einem Malzbier zurück. Und sowieso konnten die beiden jede Frage beantworten, wann der nächste Bus kommt, wie weit es nach Krefeld ist und und und, obwohl sie eigentlich keiner gefragt hatte. Sie schalteten sich ständig in Diskussionen ein, obwohl keiner ihre Meinung hören wollte, daher wurden die beiden nach einiger Zeit extrem nervig. Dabei wurde die Stimmung eh immer gereizter, denn es kam kein Schienen-Ersatz-Verkehr. Nach einer Stunde des Wartens kam einer aus unserer Runde vom Bahnsteig zurück und teilte uns mit, dass dort der Rhein-Haard-Express wieder fahren sollte. Das Problem war nur, dass keiner dem Braten traute, denn alle hatten Angst, dass diese Ankündigung nur eine Finte sei. Die Gefahr war groß, dass genau dann der ersehnte Bus zum Krefelder Bahnhof ankam, wenn wir alle vergeblich am Bahnsteig warteten. Ich ging das Risiko ein und wurde belohnt, denn es kam tatsächlich der gewünschte Zug.

Mein Fazit: Leider wurden wir am Mönchengladbacher Bahnhof schlecht beraten, am Viersener Bahnhof wurde kein Schienen-Ersatz-Verkehr bereitgestellt, aus lauter Geldgier sind kleinere Bahnhöfe nicht mehr mit Personal besetzt, das man bei solchen Problemen fragen könnte, kurz gesagt uns fehlten Informationen. Und wenn man jetzt denkt, dass es nun Geld zurück gibt, der liegt falsch, denn der Grund war ein Hochleitungsschaden, also höhere Gewalt. Daher ist mein persönlicher Verlust: eine Stunde meines Lebens. Leider passiert so etwas nicht selten bei der Bahn, daher ist hier ein hoher volkswirtschaftlicher Schaden zu vermuten.

Auch hier ist der Verbrauchservice miserabel. Daher nimmt auch die Deutsche Bahn an meinem Wettbewerb „Schlechtester Kundenservice 2010“ teil.

UPDATE – Die Deutsche Bahn hat mit 54% der abgegebenen Stimmen den Titel „Elschy’s Schlechtester Kundenservice 2010“ erhalten!

CEO & Founder (elschundfink), Blogger, Beobachter der digitalen Medienszene, Apfelfreund & Androidnutzer. Du findest mich auch auf Google+

  • Sehr gut geschrieben, da kommt einen ja beim Lesen schon die Wut!