Apple sammelt Bewegungsprofile

7 Jahre alt von in Apple Tags: , , , , , ,

Schon seit 2008 spioniert Apple die Aufenthaltsdaten von iPhones und Macs sowie den Standort von WLAN-Netzwerken und Mobilfunkmasten aus, ohne seine Kunden darüber zu informieren.

Die Geräte messen unter anderem die Empfangsstärken der Sendemasten. Durch die große Menge an Apple-Geräten erhält man so eine ziemlich genaue und umfangreiche Kartierung. Apple nutzt diese Informationen unter anderem dafür, eine genauere Positionsbestimmung von iPhones und iPads auch ohne GPS-Signal zu ermöglichen. Und genau dies ist atemberaubend, ich habe mit dem iPad (nur WIFI, kein GPS) und dem GoogleMap App meinen Standort bestimmt. Das Ergebnis ist unglaublich! Ohne GPS oder einer Mobilfunkverbindung kann mir das iPad meinen exakten Ort angeben. Alles nur anhand der gesammelten W-Lan Daten!

Hier der Screenshot:

[singlepic id=151 w=517 h=387 float=none]

Ich glaube, dass ich mit meinem iPhone wahrscheinlich selber dazu beigetragen, dass meine Gegend hier perfekt kartiert ist. Mein iPhone mit GPS zeigt erstaunlicher Weise ein etwas ungenaueren Standort an:

[singlepic id=155 w=224 h=336 float=none]

Apple setzt die Informationen außerdem ein, um standortabhängige Werbung für seine neue Werbeplattform iAd verschicken zu können. Bedeutet das nun, dass ich immer ortsbezogene Werbung bekomme?

Apple betont, dass die Daten anonym gesammelt werden und die Daten keinen Rückschluss auf einen bestimmten User zuließen. Allerdings wurden diese Informationen darüber hinaus auch an Dritte weitergegeben.
Halten wir fest, neben Google und dem Krankenhaus reiht sich nun auch Apple in die Schlange der Datenkraken ein.

Ich frage mich bei dem ganzen Hick Hack, wozu brauche ich noch GPS? Wenn diese Angaben immer so genau sind wie bei mir, braucht man dann noch ein teures satelittengestütztes System? Auch in Hinblick auf das milliardenschwere europäische Satellitennavigationssystem Galileo.

Schneidet sich Apple damit vielleicht ins eigene Fleisch? Denn wer braucht dann noch die iPad Variante mit 3G und GPS für immerhin 100 € extra? Die Ortsbestimmung kann man wie gesehen mit großzügiger Hilfe der gesammelten Daten problemlos durchführen. Für die Internetverbindung kann ich einen mobilen HotSpot empfehlen, z.B. den Huawei E5, der natürlich auch für andere Geräte nutzbar ist. Bis zu fünf Geräte können damit verbunden werden. Weiterer Vorteil: die App Ladegrenze von 20 MB für den 3G Betrieb wird außer Kraft gesetzt.

CEO & Founder (elschundfink), Blogger, Beobachter der digitalen Medienszene, Apfelfreund & Androidnutzer. Du findest mich auch auf Google+