Dubli.com – nur ein Onlinemarktplatz?

7 Jahre alt von in hinterfragt Tags: , , , , , , , , ,

Nach den gewöhnlichen Nigeria-Connection emails flatterte mir nun eine Einladung zum Onlinemarktplatz Dubli.com in mein Postfach. Ich bekam von einer mir persönlich bekannten Person eine Einladungsemail. Die erste Lüge stellte sich schnell heraus, denn mir wurde Dubli als „brandneu“ verkauft, jedoch wurde das Auktionshaus schon 2003 gegründet. Nach genauerer Recherche musste ich feststellen, dass Dubli im letzten Jahr einen „Neuanfang“ verkündet hat. Was neu ist, bleibt noch abzuwarten.

Das Geschäftsmodell sieht so aus: Bei SmartWin können für 50 Cent pro Stück Credits gekauft werden, die von Dubli „Gebote“ genannt werden. Diese können gestaffelt gekauft werden: 10 credits kosten 5 €, 20 Credits 10 €, 50 Credits 25 €, 100 Credits 50 €, 260 Credits 125 € und 525 Credits 250 €. Mit diesen Credits kann man dann auf bestimmte Artikel bieten. Dabei gibt es zwei verschiedene Arten von Auktionen.

Bei einer Xpress-Auktion sind alle Artikel mit einem Startpreis ausgezeichnet, der zum Beginn der Auktion gültig ist. Der aktuelle Preis bleibt verdeckt, bis Sie einen Credit setzen. Mit jedem gesetzten Credit (Preis 50 Cent) sinkt der Preis um 20 Cent und der aktuelle Preis wird angezeigt. Also rein ökonomisch macht das aus Sicht des Einzelnen ja so keinen Sinn, denn ich mache bei jedem Credit 30 Cent Verlust. Jetzt muss man sich entscheiden, ob man das Produkt zum gezeigten Preis kauft oder wartet. Wenn man abwartet kann der Preis natürlich weiter fallen, wenn man selber oder andere Personen weitere Credits einsetzen. Jedoch steigt auch die Gefahr, dass eine andere Person zuschlägt und die eingesetzten Credits futsch sind. Jedoch sollte man zwingend abwarten und hoffen, dass andere den Preis nach unten treiben, denn sonst macht man ja Verlust. Somit eine Art Glücksspiel.

Bei einer Unique Bid Auktion gewinnt das niedrigste einmalig abgegebene Gebot. Dabei sind alle Auktionen zeitlich begrenzt. Bieten können Sie in beliebigen 20-Cent-Schritten (also bspw. 1,60 Euro, 2,80 Euro, 3,20 Euro usw.). Es ist möglich Einzelgebote abzugeben oder ganze Gebotsbereiche (max. 1000 Gebote pro Gebotsspanne) abzudecken. Auch hier spielt der Faktor Glück eine wichtige Rolle.

So oder so Fakt bleibt, der Kauf eines Produktes ist ein Glücksspiel, weil niemand wissen kann, welches Los (Gebot) letztlich erfolgreich ist. Da frage ich mich natürlich direkt, verstößt das nicht gegen den Staatsvertrag zum Glücksspielwesen in Deutschland (kurz Glücksspielstaatsvertrag (GlüStV))?
Interessant wäre natürlich noch zu erfahren, ob dieser ganze Vorgang unter notarieller Aufsicht stattfindet, so dass Manipulationen von den Veranstaltern ausgeschlossen werden können. Leider sind dazu keine Informationen zu finden.

Ich habe mir bei SmartWin einmal die beendeten Auktionen angeguckt. Ich war erstaunt, denn bei sehr vielen Produkten (grob geschätzt 60% des Angebotes) lag die Ersparnis unter 10 % des original Verkaufspreises. Auf der Homepage wirbt Dubli zwar auch mit der Zahl 10 %  aber dort sollen die Produkte angeblich für 10 % des Verkaufspreises veräußert werden. Naja, hier also die nächste Lüge. Klar endeten auch Auktionen mit mehr als 25 % Ersparnis, dies ist aber immer noch weit weg von den versprochenen 90 %. Außerdem kann / könnte Dubli den Wert des Produktes selber festlegen, um so einen höheren Preisvorteil auszuweisen. Ich habe mir mal Beispielhaft den Blu-ray Film „Avatar – Aufbruch nach Pandora“ ausgesucht. Dubli gibt den Wert mit 24 Euro an. Ein kurzer Abgleich mit Amazon verrät, dass dieses Produkt für 19,99 Euro zu haben ist. Bei Dubli ist es für 18,60 verkauft worden. Somit liegt die Ersparnis nicht bei 22 % (wie bei Dubli ausgegeben), sondern bei ca. 7 %. Hinzu kommen dann auch noch knapp 7 Euro Versandgebühren, die auch bei höherpreisigen Produkten immer anfallen und sogar noch ansteigen. Ab 20 Euro bezahlt man z.B. bei Amazon kein Porto mehr. Somit musste der Gewinner mehr zahlen als bei Amazon.

Nun aber zu den Einnahmen von Dubli. Nehmen wir wieder den Blu-ray Film. Wir müssen davon ausgehen, dass bis 18,60 Euro fast jeder Eurobetrag (in 20 Cent Schritten) mindestens zweimal abgeben wurde, denn das niedrigste einmalige Gebot gewinnt ja. Würde in unserem Fall heißen, 92 Gebote wurden mindestens 2 Mal abgeben plus der letzte also 185 Gebote. Natürlich können auch einige 20 Cent Schritte ausgelassen werden, denkbar wäre aber auch, dass einige Gebote dreifach, vierfach oder noch öfters abgegeben wurden. In unserem eher konservativ gerechneten Beispiel würde Dubli 92,50 € erlösen, das ist mehr als das 4 fache des eigentlichen Preises. Wau, was für ein Geschäftsmodell.

Generell gibt es natürlich immer auch andere Fragen und Probleme, denn niemand kann wissen, ob nicht ein Dubli-Mitarbeiter der glückliche Gewinner war – oder ob es das Produkt überhaupt gibt. In unserem Beispiel sehr unwahrscheinlich, jedoch werden dort auch sehr hochpreisige Objekte wie Häuser verkauft. Dort mag man sich gar nicht vorstellen, was Dubli daran verdient, wenn die Marge bei einem Film schon so hoch ist.

Nun aber zum eigentlichen Geschäftsmodell. Es gibt zwei verschiedene Modelle: das Geschäftspartnerprogramm und das Auktionspartnerprogramm.

Als Geschäftspartner empfiehlt man Dubli an Freunde / Bekannte, die sich unter der Angabe der Dubli Registrierung des Werbenden registrieren und somit automatisch „Kunde“ des Werbenden werden. Ab diesem Zeitpunkt verdient der Werbende gleichzeitig jedes Mal daran, wenn einer seiner „Kunden“ ein Gebot bei einer der Dubli-Auktionen abgibt. Wenn das nicht mal ein Schneeballsystem par Exellance ist. Man wirbt neue Dubli Kunden und bekommt eine anteilige Beteiligung, wenn diese etwas kaufen. Dieses Prinzip geht auch über mehrere Ebenen. Jedoch wäre das ja alles zu schön um wahr zu sein, wenn es da nicht noch einen Hacken geben würde. Erst einmal muss man das Starterkit für 125 € erwerben (jedoch fällt diese Gebühr jedes Jahr an und heißt ab dem 2.ten Jahr Nutzungsgebühr!) und danach für eins der drei Pakete entscheiden.

Die Pakete Bronze, Silber und Gold unterscheiden im wesentlichen durch die Nachlässe von 10, 15 und 25 % auf die Credit-Preise. Mit dem Gold-Paket erwerben Sie gleichzeitig den Anspruch auf den Quartals-Bonus und zwei Reisegutscheine in Höhe von 750 $.
Das Bronze Paket kostet 360 Euro, dabei werden 800 Credits dem eigenen Dubli-Konto gutgeschrieben. Das Silber Paket kostet 850 Euro, dabei werden 2000 Credits dem DubLi-Konto gutgeschrieben. Das Gold Paket kostet 1875 Euro, dabei werden 5000 Credits dem Dubli-Konto gutgeschrieben und man erhält unter ganz komplizierten Umständen auch einen Quartals-Bonus und Reisegutscheine.
Erstmal muss man sich schon innerhalb von 30 Tagen ab Registrierung das Gold Paket gekauft haben (so dass man nicht lange Zeit hat sich zu entscheiden und muss direkt 1875 Euro investieren), andernfalls ist das Recht auf den Bonus verwirkt. Um sich für den Bonus qualifizieren zu können, muss man den Titel eines Team Leaders, Team Coordinators, Sales Directors oder Vice Presidents besitzen. Hiermit versucht Dubli durch hohe Rabatt-Prozentzahlen möglichst schnell viele Credits zu verkaufen, da dies ja die Einnahmequelle ist.

Da stellt sich mir natürlich direkt die Frage, wie erreiche ich die gerade genannten Positionen. Also mal wieder tief im Netz gewühlt. Den Status des Geschäftspartners bekommt man ohne Vorraussetzungen. Man hat in diesem Status 0 bis 2 aktive Kunden (=Kauf von Credits) und bekommt keine Provision der Credit Käufe der Kunden. Den Status als Team Member bekommt man bei 3 aktiven Kunden. Die Provision beträgt hier 5% und 5% Frontline. Den Status als Team Leader erhält man bei 5 aktiven Kunden. Die Provision der Credit Käufe der Kunden beträgt hier 5% und 10% Frontline. Den Status als Team Coordinator erhält man bei 10 aktiven Kunden. Die Provision der Credit Käufe der Kunden beträgt hier 5%, 15% Frontline und zusätzlich 2% der Credit Käufe der ersten Generation. Den Status Sales Director bekommt man bei 20 aktiven Kunden. Die Provision der Credit Käufe der Kunden beträgt hier 5%, 20% Frontline, zusätzlich 2% der Credit Käufe der ersten Generation und 1% der Credit Käufe der zweiten Generation. Der höchste Status ist der Vice President mit 30 aktiven Kunden. Die Provision der Credit Käufe der Kunden beträgt hier 5%, 25% Frontline, zusätzlich 2% der Credit Käufe der ersten Generation, 2% der Credit Käufe der zweiten Generation und 1% der Credit Käufe der dritten Generation. Was hier deutlich wird, man sollte / muss viele aktive Kunden werben, die wiederum weitere aktive Kunden werben, um Geld zu verdienen. Dabei muss man aber auch immer selber noch Pakete für mehrere hundert Euro kaufen, um den Status zu behalten. Irgendwie wird mir immer klarer, wer bei diesem System sehr viel verdient.

Mit dem Auktionspartner Programm bietet Dubli für 149 Euro im Jahr ein eigenes Auktionshaus im Netz. Diese fertige Weblösung ist zwar einfach zu bedienen, sieht aber somit leider auch recht einfach und billig aus. Im Grunde bietet Dubli sein eigenes Auktionshaus an, dass man nur mit seinem Logo verzieren kann. Das heißt im Endeffekt, man muss erstmal Geld investieren, um vielleicht später Geld zu verdienen. Durch die Mitgliedschaft erwirbt man auch das Recht neue Leute zu werben. Da Dubli natürlich ein großes Interesse hat, dass die Auktionen weit verbreitet werden, macht dieses schneeballartige Konstrukt für Dubli Sinn. Als Auktionspartner erhält man eine Umsatzbeteiligung in Höhe von 30% auf die Produkte, die über das eigene Auktionsportal verkauft werden. Außerdem wird man an allen Credit-Verkäufen auf dem Auktionsportal beteiligt.
Neudeutsch nennt man das dann auch Multi-Level-Marketing-System (MLM-System): Bei derartigen Schneeball- oder Pyramidensystemen profitieren die Werber von den angeworbenen neuen Werbern und Mitgliedern. Also passt die Definition genau auf Dubli.

Was mir bei der Recherche aufgefallen ist, dass sehr viele Leute wirklich glauben mit Dubli und ihrem gestarteten Onlinemarktplatz schnell reich zu werden. Hier werden aber allenfalls die Gründer reich – und auch das nur, wenn genügend Leute auf deren Masche hereinfallen. So auch die Person, von der ich die email bekommen habe, Blogeinträge, eine eigene Auktionsseite (Auktionspartnerprogramm), email Terror und endlose persönliche Gespräche. Die Leute gehen voll ab auf das Thema. Es gibt kein anderes Thema mehr und wehe dem der das System hinterfragt. Auch diese Leute müssen überzeugt werden, denn man verdient ja nur Geld, wenn man eigene Kunden wirbt, die auch aktiv sein müssen. In diesen Situationen fällt mir dann immer wieder auf, dass der Glaube an Reichtum den menschlichen Verstand ausschalten kann. Und die Dubli Macher sind ja auch nicht blöd, die Botschaft wird hübsch mit der Hauptaussage verpackt, jeder kann sehr reich werden! Und mal ehrlich, wer will das nicht?

Ob Leute mit einem MLM-System reich werden können, hängt vor allem davon ab, ob die beworbenen Produkte etwas taugen. Einige MLM-Gründer wurden wirklich sehr reich (in Deutschland z.B. Finanzdienstleister wie AMD und MLP, international eher Produkte wie Tupperware), die meisten sind aber grandios gescheitert. Dubli hat nichts, was andere Onlinemarktplätze nicht schon besser machen und hat daher in meinen Augen auch mit einem MLM-System keine Chance, je erfolgreich zu werden. Ich denke ebay ist und bleibt Marktführer bei Onlineauktionen, auch wenn es sich hierbei um die klassische Aufwärtsauktion handelt. Denn ich frage mich ernsthaft, gibt es einen Massenmarkt für die Rückwärtsauktionen (außer bei Blumen)? Reichen uns nicht die normalen Auktionen?

Mein Fazit: Dubli ist eine weitere Versteigerungsplattform, bei der unter Umständen Schnäppchen zu machen sind. Jedoch zielt das Hauptgeschäftsmodell nicht auf das Versteigerungsgeschäft ab, sondern auf das Weiterempfehlen der Seite. Dadurch staubt man keine Schnäppchen ab, sondern kann Geld verdienen, glaubt man. Meine Erfahrungen in der Recherche zu diesem Beitrag haben folgendes gezeigt. Das Modell Dubli ist sehr kompliziert, wichtige Informationen sind nicht zentral zu finden, sondern müssen mühsam zusammen gesucht werden. Mich stört zusätzlich, dass man erst einmal einige hundert Euro in die Hand nehmen muss, um später eine Chance zu bekommen Geld zu verdienen. Was aber nicht gesichert ist. Außerdem muss man wirklich viel Überzeugungsarbeit leisten, denn die Grundvoraussetzung zum Geldverdienen ist das Anwerben neuer Kunden, die wiederum ihrerseits auch aktiv werden und Geld in das Projekt Dubli pumpen.

Diskussionen zu diesem Beitrag sind ausdrücklich erwünscht!

Hier noch ein original Werbevideo von Dubli. Hier wird deutlich, warum leicht zu überzeugende Menschen immer wieder auf solche Firmen reinfallen.

 

CEO & Founder (elschundfink), Blogger, Beobachter der digitalen Medienszene, Apfelfreund & Androidnutzer. Du findest mich auch auf Google+

  • NIX DUB(L)IANER

    Danke, dass Du so gut rechagiert hast.
    Noch zwei wesendliche Fackten zu diesem Thema :
    1) Die beiden Zugpferde „Tom S. & Jörg W.“ verdienen, nach eigenen Angaben, nicht weniger als 1 Mio (US $ / €) pro Person und pro Monat.

    2) Dubli startet am 22/23. Oktober 2011 mit einer breit angelegten Werbeaktion aus der Schweizer Hotelpyramide, wo Funk & Fersehen aus aller Welt eingeladen ist ! Man selbst kann auch dabei sein, wenn man sich sehr schnell für die begrenzt reservierten (1000) Plätze 99€ pro Person und Tag entscheidet.
    Es hat schon einen wichtigen Grund, das die Wahl, ncht nur geographisch auf die Schweiz, als Präsentationsort gefallen ist.
    Eigentlich müsste man jeder vor der „Dubli-Mafia“ warnen ! Es grenzt jaa schon an unterlassene Hilfeleistung, wenn man dieses NICHT tut !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    Zu mir:
    Ich wäre auch fast auf Dubli „reingefallen“, denn ich bin seit mehreren Jahren „Arbeitslos“ und komme ursprünglich aus dem Vertrieb.
    Sofort fühlte ich mich an meine Ausbildung und an div. Seminare „erinnert“, wo ich so, wie auf Autopilot24, regelrecht zur Kundenakquise „gepusht“ wurde !!!
    Sehr raffiniert gemacht und von langer Hand vorbereitet – dein Bericht hat mir Gewissheit gegeben – NICHT darauf reinzufallen, denn ich wurde im Vertrieb Nicht reich und landete für viele Jahre im „Knast“!
    So bin ich lieber „arm“ und „frei“!!!!!!!!!

  • Sebastian

    Hi,

    schön, dass ich Deinen Beitrag lesen konnte. Ich muss Dir 100 % recht geben. Solch eine dummdreiste Bauernfängerei ist wirklich bemerkenswert. Viel lustiger ist aber, dass es tatsächlich Leute gibt, die anscheinend Ihrer eigenen Gier erliegen. Vor kurzem wurde mir diese Idee auch angeboten und ich musste mehrfach dankend ablehnen. Traurig bei solchen Konzepten ist allerdings darüber hinaus, dass gezielt das Vertrauen von Bezugspersonen ausgenutzt wird und man im Endeffekt seine Freunde, Verwandte und Bekannte ans Messer liefert, wie auch im tollen Werbefilm dargestellt.

    LG, Sebastian