Der Paket-Tracking Bericht

7 Jahre alt von in Test Berichte Tags: , , , , , , ,

Kennt ihr das auch, ihr erwartet ein super wichtiges Paket? Ihr wollt es sofort? Ihr wollt immer wissen, wo das Paket gerade ist? Das kann klappen muss aber nicht. Ich möchte euch von meinen Erlebnissen erzählen.

Den Beginn macht die Deutsche Post bzw. DHL. Ein Paket kostet 6,90 Euro (bis 10 kg). Das Paket sollte am nächsten Tag den Empfänger erreichen. Nun zu meinen Erlebnissen. Ich habe ein iPhone bei ebay ersteigert, sofort per paypal bezahlt, damit es schnell geht. Das Paket wurde auch vom Absender direkt zur Post gebracht und sofort habe ich den Tracking-Code bekommen und der Spaß begann. Direkt mal auf die Seite der Post und den Code eingegeben. Nach einigen Fehlermeldungen, wunderte ich mich. Bis mir einfiel, dass Post ja nicht gleich Post ist. Pakete werden ja, wenn man es genau nimmt, mit DHL verschickt. Auf der DHL Seite klappte dann auch das Tracking. Aber liebe Post, dass ist doch ein schlechter Service. Die Kunden könnte das irritieren. Aber damit nicht genug. Die ungenauen Symbole der Paketverfolgung kann keiner wirklich verstehen. Hier mein Beispiel:

Ein Tag nach der Verschickung stand der Status immer noch auf „Die Sendung wurde vom Absender in der Filiale eingeliefert“. Dann wollte ich das tolle Feature nutzen, dass DHL mir eine email schreibt, wenn das Paket ausgeliefert wird. Okay, am Morgen des darauf folgenden Tages hatte sich der Status nicht verändert. Ich hatte keine email erhalten, also konnte man davon ausgehen, dass nichts passierte. Glaubt man, aber es kam natürlich anders, als ich nach Hause kam, war die berühmte Postkarte im Briefkasten. By the way, das Design der legendären Post-Karten hat sich verändert. Fazit: Das Beobachten des Pakets hat nicht geklappt, da die Post (ähh sorry DHL) es nicht geschafft hat den Status rechtzeitig zu veröffentlichen. Zusätzlich hat das eigentlich tolle Feature der Email-Benachrichtigung ebenso versagt. Ein Plus bei DHL ist allerdings die Samstags-Zustellung ohne Zusatzkosten und die Abholmöglichkeit innerhalb der nächsten 7 Tagen in der Postfiliale möglich ist.

UPS, der United Parcel Service. Vorab die Paketpreise sind nicht so leicht zu eruieren. Aber nach etwas Recherche kann ich sagen, dass UPS sich für einen Staffeltarif entschieden hat (bis 1kg 6,35 € bis 4 kg 6,40 €, bis 7 kg 7,55 €, bis 9 kg 7,55 € und bis 10 kg 8,70 €). Zum Tracking kann ich sagen, dass es super funktioniert. Die Eingabe ist einfach zu finden, die Auskünfte sind eindeutig (ohne unnötige Bilder). Die Aktualisierung ist verdammt schnell, wenn das Paket irgendwo eingescannt wird, dann kann man dies auch sofort online sehen. Hier mein Beispiel:

Einen Wermutstropfen gibt es aber leider doch. Die Samstagszustellung kostet 15 € extra und wenn man mal nicht zu Hause ist, kann man das Paket nicht abholen, da die Fahrer es am nächsten Tag nochmal versuchen. Fazit: Man ist immer bestens informiert, wo das Paket ist und wann es ankommt, nur leider nicht am Samstag.

Kommen wir nun zu DPD. Aber nicht wie jeder annimmt steht DPD für „Deutscher Paket Dienst“, nein nein es ist ja EnVogue ein englischen Namen zu wählen, daher „Dynamic Parcel Distribution“. Um die Preise für das Paket zu ermitteln, muss man Rechenkenntnisse vorweisen können. Hier der original Text: „Die jeweilige Paketgröße ermitteln Sie für die Preisklassen S, M oder L durch Addition der kürzesten und längsten Seite Ihres Paketes…“ Beim Gewicht ist DPD aber kulant, das Ganze darf bis 31,5 kg wiegen. Na super, erstmal rechnen und dann entscheiden. Paket S  <50cm 4 €, Paket M <70cm 6,50 €, Paket L <90cm 9,00 € und Paket XL 13,00 €. Nun zur Erfahrung mit DPD: Das Paket wurde vom Versender abgegeben und Tracking-Nummer übermittelt. Bis hierhin alles super. Nach Abfrage befand sich das Paket im Status der „Einrollung“, was soll das denn heißen? Für nicht DPDler nicht zu verstehen. Leider klappte auch hier die aktuelle Statusübermittlung nicht. Die hier zu sehenden Abschnitte wurden erst am 7.6 eingestellt.

Da dieses Paket sehr wichtig war, habe ich einen Zettel an meine Klingel gehängt: „Bitte bei den Nachbarn abgeben“. Abends war der Zettel weg, aber kein Paket da. Bei der Hotline angerufen und eine merkwürdige Antwort bekommen: der Fahrer hatte keine Zeit mehr. HÄ? Seit wann haben die Fahrer keine Zeit mehr? Okay, so hatte ich wieder einen Tag verloren. Was aber positiv war, ich konnte an der Hotline die Lieferadresse ändern und dann kam das Paket auch tatsächlich am nächsten Tag an meiner Arbeitsadresse an, leider 6 Tage nach der Verschickung. Fazit: Schlechtes Tracking, eigenwillige Berechnung der Preise, aber auch nette und kompetente Hotline und einfache Adressänderung während der Zustellung.

Habt ihr auch ähnliche Erfahrungen gemacht?

-UPDATE- In der letzten Zeit kam es bei der DHL des Öfteren zu „unverhersehbaren Problemen“. Wie ich aus sicherer Quelle erfahren habe ist das aber nicht so unvorhersehbar wie es sich anhört. Denn zumindest in Münster werden am Samstag und Montag Verteilerrouten zusammengelegt, da wohl mal eine Zeit lang weniger Pakete zu verteilen waren. Dies hat sich nun aber verändert, jedoch wurde die Zusammenlegung nicht zurückgenommen, so dass an einigen Tagen nicht alle Pakete ausgefahren werden können, da zu wenig Personal zur Verfügung steht. Hier wird also an der falschen Stelle gespart.

CEO & Founder (elschundfink), Blogger, Beobachter der digitalen Medienszene, Apfelfreund & Androidnutzer. Du findest mich auch auf Google+

  • Michi

    Etwas spät, aber ich muss es noch loswerden. Natürlich heisst DPD immernoch Deutscher Paket Dienst. Nur in anderen Ländern, also vornehmlich international, gibt es andere Bezeichnungen, was doch nachvollziehbar ist oder?

    Und ich kann mir unter dem Begriff „Einrollung“ etwas vorstellen. Und wer das nicht kann, der kann fragen oder hat Google. Sehe bei den zwei Dingen kein wirkliches Problem.

    Gruss

    • elschy

      Über den Name lässt sich streiten, aber wenn ich auf das Impressum auf die Internetseite verweisen darf, steht dort „Dynamic Parcel Distribution“ als Firma. Für mich Grund genug, dass „Deutscher Paket Dienst“ nicht mehr offiziell ist.
      Ich konnte mir nichts genaues unter „Einrollung“ vorstellen und wenn ich erst nachfragen oder nachgucken muss, finde ich die Wortwahl nicht passend. Klar, heutzutage kann man alles „googlen“, aber wenn ich mein Paket verfolgen möchte, will ich nicht erst Begriffe nachschlagen müssen.

  • Jörg Dahlmann

    Hallo,
    interessanter Artikel, allerdings nicht ganz Fehler frei. Auch bei UPS kann man Pakete selber abholen, im Gegensatz zum Mitbewerber DHL sogar noch am selben Abend. Allerdings ist es notwendig (vor allem wenn man am nächsten Tag abholen möchte) die Selbstabholung im UPS-Center vorher anzumelden (Hotline), damit es auch parat liegt. Einziger Wermutstropfen ist, daß UPS nicht so ein dichtes Filialnetz besitzt, wie mancher Mitbewerber. Auch kann man, wie bei DPD hervor gehoben wurde, die Zustelladresse während des Zustellprozesses ohne zusätzliche Kosten ändern, Zustellung an einem bestimmten Tag vereinbaren (z.B. Montags war der erfolglose Zustellversuch und man weiß, daß man Freitags zuhause ist. Dann kann man vereinbaren, daß der Zusteller erst Freitag mit dem Paket wieder kommt). Und bei wirklich wichtigen Paketen lassen sich die Mitarbeiter auch dazu bewegen am selben Tag noch einen Zustellversuch zu unternehmen, wobei das dann ein freiwilliger zusätzlicher Service ist, der nicht garantiert werden kann.

    • elschy

      Ja, das stimmt. Bei UPS können Pakete auch abgeholt werden und das auch am selben Tag, allerdings nur von 19.00 bis 20.00 Uhr. Leider ist das Filialnetz so klein, dass ich mit dem Zug von Münster nach Nottuln/Appelhülsen fahren musste, weil dort das Zentrallager ist. Leider konnte das Paket nicht an einer Münsteraner UPS Abgabestation (nicht direkt von UPS betrieben) abgeholt werden. Außerdem kann bei UPS die Adresse erst nach dem ersten Zustellfehlversuch geändert werden.